Die häufigsten Probleme auf der Baustelle: Teil 2

In unserem vorherigen Blogartikel zum Thema Baustellensicherheit wurden bereits einige Probleme, die auf Baustellen auftreten können, besprochen. Im zweiten Teil gehen wir mehr auf die Probleme bezüglich Übergaben, Wetterbeeinträchtigungen, Unbefugten, Qualitätskontrollen und Konstruktionsfehler ein.

6. Übergaben

Nach langem Warten und intensiven Bauarbeiten ist das Projekt endlich fertiggestellt und bereit für die Übergabe. In einigen Fällen kommt es zu Sachmängel, wie zum Beispiel Schäden an der Einrichtung oder anderen technischen Fehlern. Sobald die Übergabe stattgefunden hat, ist der Bauunternehmer für entsprechende Mängel nicht mehr haftpflichtig. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Sachmängel zeitig vor der Übergabe
abgehandelt werden. 

Darüber hinaus kommt es während der Bauphasen immer wieder zu Diebstählen. Besonders während der Abschlussphase eines Bauprojektes nimmt der preisliche Wert des Objektes zu, da in dieser Phase Küchengarnituren, Heizkessel, Zählerkästen und andere hochpreisige Sanitäranlagen eingebaut werden.

7. Wetterbeeinträchtigungen

Da die Temperaturen in Deutschland das ganze Jahr über sehr schwankend sein können, muss man damit rechnen, dass die Bauarbeiten während extremen Wetterbedingungen zeitlich unterbrochen werden müssen. In solchen Fällen kann es zu Verzögerungen im Bauprozess kommen, das zugleich wirtschaftliche Folgen haben kann, da die Personalkosten weiterhin gezahlt werden müssen. Mithilfe restriktiver Maßnahmen, wie zum
Beispiel das Überdachen und das Abschirmen der Bauplätze  können die Arbeitseinheiten auch bei schlechtem Wetter vollbracht werden. 

8. Unbefugte auf der Baustelle

Unbefugte haben auf der Baustelle nichts zu suchen und sollte der Zutritt untersagt werden. Mithilfe des Anti-Climb-Bauzaunes mit HS Schelle, Aushebesicherung und speziellem Bauzaunschloss kann Unbefugten den Zugang zur Baustelle versperrt werden. Darüber hinaus können Baustellen mit zusätzlichen Überwachungssystemen abgesichert werden und gefährliche Stellen deutlich gekennzeichnet werden.

9. Keine Qualitätskontrollen

Ob Neubauprojekt oder Renovierungsarbeit - die Übernahme sollte sich an bestimmten Qualitätskontrollen bewähren. Das ist jedoch nicht immer der Fall. Bauunternehmer stellen immer wieder Mängel fest, wie zum Beispiel Undichtigkeiten, Risse und Grundbrüche. Mithilfe regelmäßiger Qualitätskontrollen werden Bauvorgänge genauestens untersucht und anschließend mit dem Bauunternehmer besprochen. Wiederherstellungskosten und
Folgeschäden können auf diese Weise vermieden werden.

10. Konstruktionsfehler

Bedauerlicherweise müssen wir immer wieder feststellen, dass unsere Bauzäune fehlerhaft montiert werden. In einigen Fällen werden anstatt Bauzaunschellen nur Kabelbinder genutzt, die allerdings den Zutritt für Unbefugte erleichtert. Wir raten Ihnen deshalb die Montage von Fachpersonal durchführen zu lassen, sodass bestimmte Konstruktionsfehler vermieden werden können.


 

Themen: BaustellenabsicherungSicheres und nachhaltiges Arbeiten,

Veröffentlicht von Olaf Rauschenbach über 20 September 2018