Heras 50 Jahre Bauzaun

Wie eine niederländische Erfindung Geschichte schreibt

1966-2016: Der Bauzaun besteht seit 50 Jahren.

1966 begann Heras als erster Hersteller weltweit, mit der standardisierten Produktion von Maschendrahtzäunen für den temporären Gebrauch. Ende 2016, dem 50. Jubiläum des Bauzauns, überschreitet Heras Mobile Fencing & Security die magische Grenze von 1 Millionen Zäunen jährlich. Das ist eine 3.500 Kilometer lange Reihe aus Bauzäunen. Länger als die Autobahn von Kopenhagen nach Lissabon.

Die Bauzäune von Heras sind schon in 24 Ländern eine etablierte Größe. Sogar die Organisatoren der Olympischen Spiele von Rio de Janeiro kauften in Oirschot 50 km Mobilzäune ein. Hans Welting, Geschäftsführer von Heras Mobile Fencing & Security, über diesen Meilenstein mit einer hundertprozentig niederländischen Erfindung „Unsere Zielgruppen aus dem Bausektor und der Veranstaltungsbranche entscheiden sich für solide Unternehmensführung, hochwertige Zäune und zuverlässige Logistik.“

Haftpflicht

Der Mobilzaun ist mit seinen 50 Jahren erstaunlich jung. Bis in die 60er-Jahre kamen normalerweise Holz- und/oder Stacheldrahtzäune zum Einsatz. In den Niederlanden musste der Bauherr oder der Bauunternehmer die Haftung für Unfälle auf der Baustelle übernehmen. Daraufhin fasste Heras-Gründer Frans Ruigrok 1966 den Entschluss, die Mobilzäune zur Absicherung von Baustellen serienmäßig herzustellen.

Maschendraht

Hans Welting, seit 1979 bei Heras: „Die Bauzaunfüllung bestand aus einem Maschendrahtgeflecht. Ein Rohr in der Mitte sorgte für zusätzliche Verstärkung. Die ersten Rahmen waren 2 Meter hoch und 3,5 Meter breit. Das ist ein Format, das sich bei der Montage gerade noch handhaben lässt. Ein eher intuitiv gewähltes Maß, das heutzutage überall in Europa Standard ist.”

Ein Synonym für Zaunsysteme

Über das Marketing der 60-er Jahre: „Das neue Angebot würde schon von selbst Nachfrage erzeugen, war Ruigroks Einstellung. Er versah die Bauzäune lediglich mit dem HERAS Logo

Diese einfache, und bis dato gültige perfekte Werbestrategie war der Grundstein der heutigen 50 jährigen Erfolgsgeschichte von HERAS. Die Bauzäune gingen weg wie warme Semmeln! Ende der 70er-Jahre verließ bereits der millionste Bauzaun das Werk. Heras wurde zu einem Synonym für Zaunsysteme. In Frankreich und Belgien wird das Wort ‚Bauzaun‘ schon gar nicht mehr benutzt. Dort bestellt man‘ ‚einen Heras‘.” Und in Deutschland spricht man über einen Heraszaun, wenn man Bauzaun haben möchte.

Kurzer Rückblick auf 50 Jahre

  • 1966: Heras beschließt als weltweit Erster die Standardisierung der Produktion von Mobilzäunen.
  • 1990: Der Bauzaun wie wir ihn heute kennen: mit einer Gittermattenfüllung für mehr Stabilität und Sicherheit.
  • 1999: der Heras M500 Anti Climb wird aufgrund seiner Lebensdauer und Sicherheit zum neuen Weltstandard. Der Bauzaun lässt sich durch die geringe Maschenweite und den überstehenden Drahtenden nicht übersteigen.
  • 2002: Anti Climb-Bauzäune mit Füßen aus Kunststoff und Hochsicherheitsklammern.
  • 2007 (Niederlande) und 2009 (Belgien): Einführung des Gesamtkonzepts für mechanische und drahtlose, elektronische Baustellensicherung.
  • 2009: mobile drahtlose Einbruchs- und Branddetektion für Bauschuppen und Fertigstellungsphase
  • 2012: erster Hersteller mit einer CE-Kennzeichnung auf allen Mobilzäunen Zertifikat CO2 -bewusst Niveau 3
  • 2014: Vervollständigung der temporären Zugangskontrolle: mobiles Schiebetor, Drehtor, Schranke und mobiles Drehkreuz.
  • 2016: unsere Produktionsstätten in Belgien, Frankreich und Tschechien knacken im Jubiläumsjahr die Herstellung von über einer Millionen Bauzäune in nur einem Jahr. Das organisatorische Komitee der Olympischen Spiele von Rio de Janeiro kauft bei HERAS 50 km Mobilzäune ein.